1/11/2013

Sketchbook/Zeichenbuch #136: Lila Halstuch / Purple Scarf

Wien um 1900: nicht die stadt der walzerseligen aristokratie und der duellsüchtigen
offiziere, sondern eine rasch wachsende metropole ( damals eine der 10 grössten
städte weltweit, 2,2 millionen ew ) mit einem nicht unbedeutendem kriminellen
untergrund ( die sog."platten" ). Es gab gegenden, die auch die polizei lieber nur
zu zweit - eher zu viert - zu betreten wagte,  den Prater bei nacht zum beispiel
( heerscharen von huren, zuhältern -"peitscherlbuam" - und anderen rechtsfernen
persönlichkeiten ), die Schmelz ( Rudolfsheim-Fünfhaus) und die die Fuchsengegend
( Meidling). Dort hat man, wenn man pech hatte, auch das lila halstuch zu gesicht
bekommen können.

Rough translation for the english-speaking crowd:
Franz was  wearing his purple scarf. It was his lucky charm. Soon, he would be free of
his debts.
An evocation of Vienna 1900: not of the carefree waltzing aristocrats, nor of the
duel-craving imperial officers, but of the criminal underworld of this period.
Vienna wasn't by far any gangland New York, but in this fast growing metropolis you had
no-go areas where no decent citizen would dare to enter ( at least by night ):
the Prater ( an army of whores & pimps and other outlawed characters ), the Schmelz
( once a year the parading ground for the imperial army, the rest of it a no-man's land )
and the Fuchsenfeld ( Meidling ). It was in these areas, where - bad luck added -
you could meet the purple scarf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten